Viele Einzahler haben oftmals nicht das Gefühl, dass sich eine Riester Rente auch wirklich lohnt. Rechtlich betrachtet ist es sehr einfach, diese wieder zu kündigen - dieser Schritt sollte wiederum wohl überlegt sein, da diese für den Einzahler mit kurzfristigen Konsequenzen verbunden ist.


Gerade bei jungen Verträgen führt die Kündigung zu hohen Verlusten

Riester-Rente kündigen

Bevor man sich dazu entscheidet, die Riester-Rente zu kündigen, sollte man sich diesen Vorgang gut überlegt haben. Gerade wenn der Vertrag noch relativ jung ist, droht bei Kündigung ein großer Wertverlust, da insbesondere die hohen Abschlusskosten quasi voll zur Geltung kommen. Hat man sich aber, aufgrund welcher Umstände auch immer, dazu entschlossen, dann gibt es einige Tipps zu beachten.

Alle Förderungen werden zurückgezogen

Zunächst mal wäre da der Umstand, dass alle (!) staatlichen Förderungen einbehalten werden. Dazu zählen die folgenden drei Komponenten, die klarmachen sollten, wie wichtig es ist, eine frühzeitige Kündigung der Riester-Rente zu vermeiden:

  • staatliche, direkte Zuschüsse
  • die erwirtschaftete Rendite
  • und auch die steuerlichen Begünstigungen

Somit kann es sogar zum problematischen Fall kommen, dass der Sparer noch Anteile dieser Förderung zurückzahlen muss.

Hinzu kommen ebenfalls die Bearbeitungsgebühren des Rentenanbieters, welche ebenso wenig erstattet werden - die Leistung wurde schließlich vom Anbieter erbracht und ist somit zu vergüten.

Wie erfolgt die Kündigung der Riester Rente?

Der Riester Vertrag lässt sich einfach mit einem formlosen Schreiben kündigen. Falls der Antragssteller einen Ansprechpartner hat, sollte er die Kündigung auch an diesen adressieren. In manchen Fällen ist es sinnvoll, dem Bearbeiter eine Frist zu setzen und um eine Rückantwort zu bitten.

  • Bei der Kündigung ist immer die Versicherungsnummer anzugeben. Die Kündigungsfrist liegt bei drei Monaten, sofern der Antragssteller keinen anderer Riester Vertrag vorweisen kann.

Was kostet eine Kündigung der Riester Rente?

Wer den Vertrag vorzeitig kündigt, muss, wie bereits oben angeführt, alle bis dahin erhaltenen Leistungen an den Staat zurückzahlen, da diese Kündigung als "schädliche Verwendung" gewertet wird.

  • Jegliche Ansprüche auf eine staatliche Förderung verfallen - auch die vorgesehenen Zinsbeiträge. Die Kosten fallen hierbei unterschiedlich hoch aus.
  • Der Sparer erhält auf der anderen Seite von seinem Kreditinstitut den sogenannten Rückkaufswert zurück.

Kündigung der Riester Rente nach Tod des Sparers

Mit dem Tod des Sparers ergibt sich eine neue Situation. Im Wesentlichen hängt diese von drei Faktoren ab:

  1. Vom Todeszeitpunkt des Sparers
  2. Von den Versicherungsbedingungen
  3. Von der Art der Rente

Hier lassen sich vorwiegend zwei Phasen voneinander unterscheiden: Die Anspar- und Rentenphase.

Tod des Sparers während der AnsparphaseDer Ehepartner kann sich die Zulagen der Riesterrente auf ein anderes Vertragskonto auszahlen lassen. Die Zulagen und Steuervorteile werden von diesem Betrag allerdings abgezogen und bleiben lediglich bei einer beitragfreien Riester Rente erhalten.
Tod des Sparers im RentenalterSofern die Zulage bereits ausgezahlt wird, ist das Restgeld in der Regel verloren. Eine Ausnahme stellt hierbei eine Rentengarantiezeit dar, die allerdings im Vertrag verankert sein muss, um gültig zu sein.
  • Eine Riesterrente lässt sich auch vererben - jedoch nur an den Ehepartner und Kinder, die Kindergeld bekommen. Diese Regelung greift ausschließlich, bis der Sparer 85 Jahre alt ist. Danach lässt sich die Versicherung nicht mehr vererben.

Kündigung vermeiden: Vor Abschluss erkundigen und vergleichen

Wichtig ist hierbei aber, dass man sich vor Abschluss eines Vertrags für eine Riester-Rente darüber genauestens informiert, dass man die zu erbringende Leistung auch langfristig schultern kann.

Häufigster Grund für den Wunsch, die Riester-Rente zu kündigen ist schließlich, dass die monetäre Belastung nicht dauerhaft getragen werden kann. Hier hätte eine gute, kundenorientierte Beratung im Vorhinein geholfen.

Um zu verhindern, dass man in die Lage gerät, die Riester-Rente kündigen zu müssen, hilft auch ein selbstständig angestellter Vergleich der Konditionen, welcher problemlos online möglich ist. Auf diese Weise findet man rasch jene Anbieter mit den besten Tarifen für den eigenen Geldbeutel, sodass eine Kündigung nur im absoluten Härtefall, aber nicht im Normalfall nötig wird.


Einzelnachweise

Schlinck, Peter / Holthausen, Hubert: Vorsorgekonzepte im 3-Schichten-Modell - Ausbildungsliteratur »
Lüders, Kay: Ratgeber Altersvorsorge: Mit der Riester-Rente gezielt vorsorgen »
Götz, Ulrike: Geldanlage und Investmentvermögen: Ausbildungsliteratur »

Das könnte Sie auch interessieren